Heilungsprozess

Zustand nach Patellarsehnenruptur: 10 Tage post OP

Am 18. Januar hatte ich meine Knie-OP. Wenn man davon absieht, dass der Femoralis-Katheter leider nichts gebracht hat und ich zwei Tage lang in Agonie verbrachte – man hat mir nicht geglaubt, dass das Schmerzmittel nicht ins Bein, sondern ins Bett läuft! – geht es mir inzwischen einigermaßen gut. Einigermaßen, weil die Umstände natürlich trotz guter Genesung nerven. Ohne Krücken komme ich keinen Meter weit, jeder noch so kleine Gang (aufs Klo etc.) ist eine halbe Weltreise und noch nicht mal duschen oder jede andere Form der Körperhygiene klappt ohne Hilfe. Mein Mann ist wunderbar und unterstützt mich nach besten Kräften. Gegen meinen Frust kann er jedoch nichts tun.

Zu allem Überfluss ist die Tage auch noch mein Laptop kaputt gegangen, so dass mein Liebster heute losgezogen ist, um einen neuen zu kaufen. Belly wird nun also fortan von Lenny ersetzt. Mit Lenny kann ich zumindest wieder von der Couch aus ins Internet, ein bisschen Herr der Ringe online spielen oder Fanfics lesen. 🙂

Morgen kommt die Physiotherapeutin zum ersten Hausbesuch. Bekomme Krankengymnastic und Lympfdrainage. Bin mal gespannt was da auf mich zukommt. Am Mittwoch werden die Fäden gezogen. Hoffe, dass die Narbe dann schön ausheilt. Aktuell sieht mein Knie noch wie ein hässlich verschnürter Rollbraten mit Blutergrüssen aus. 🙁