FanFiction, Internet

Fanfiction-Archive damals und heute

Wer so lange im Internet unterwegs ist wie ich, kann sich bestimmt noch an damals erinnern. Damals war nicht zwingend alles besser – oh nein – aber manches durchaus. So erinnere ich mich zum Beispiel liebevoll an meine ersten zarten Gehversuche im Internet zurück, als noch andere Suchmaschinen relevant waren und Begriffe wie ‚googeln‘ fremd waren. Heute findet man nahezu alles über Google – sofern man sich an die neuen HTML-Standards hält. Google hat nämlich im Lauf der Jahre so manche Regel aufgestellt, an die sich Website-Betreiber halten sollten, ansonsten tauchen ihre ach so wertvolles Websites irgendwann nämlich einfach nicht mehr über Google auf. Da helfen notfalls jedoch andere Suchmaschinen aus – und ja, es gibt sie noch. 😉

Besonders gut erinnere ich mich an eine Akte-X Fansite, die damals DIE Anlaufstelle war, wenn man sich mit Gleichgesinnten austauschen wollte. http://txf.net war die kurze und prägnante URL, die wohl so ziemlich jedem Akte-X Fan, der schon einige Jahre im Internet unterwegs ist, ein Begriff sein dürfte. Dort entdeckte ich das Phänomen der Akte-X Fanfictions und fand über das Forum dort auch Fanfiction Archive wie Dana Ds Home, Kristins Heaven, The Truth und viele weitere. 20 Jahre nach dieser umwerfenden Zeit gibt es nur noch zwei Archive, von weit mehr als einem Duzend. Das eine ist Dana Ds Home, das mit dem Serien-Revival ebenfalls wieder ins Leben gerufen wurde, und mein Archiv World of X, das auf dem eFiction Script basiert.

Im Star Trek Fandom hat sich Vergleichbares zugetragen. Allerdings gab es längst nicht zu jedem Star Trek Spin-Off ein eigenes Archiv. Voyager hat jedoch einige kleinere Fanfiction Archive ins Leben gerufen, doch auch von denen ist inzwischen keines mehr über Google auffindbar. TrekNation scheint auch hier wieder die letzte Anlaufstelle für echte Trekkies zu sein. Und auch dieses Archiv basiert auf eFiction.

Weiterlesen „Fanfiction-Archive damals und heute“

Internet

Scam-Mails

Was genau ist Scam?

Beim Scam geht es im Grunde genommen einzig und allein darum, die Menschen um ihr Geld zu betrügen. Die Maschen der Betrüger werden dabei immer ausgefallener. Vor allem der Online-Bereich bietet sich hier natürlich als geeignete Location an. Der Grund dafür liegt auf der Hand. Viele Menschen gehen immer noch allzu sorglos mit ihren persönlichen Daten um und lassen sich leicht hereinlegen.

Zum kompletten Artikel

Auch ich wurde kürzlich Empfängerin einer solchen Scam-Mail und erschrak ziemlich, da mir nicht bewusst war, dass ich tatsächlich Opfer einiger Website-Breaches geworden war. Allerdings lasse ich mir nicht allzu leicht drohen und bin lange genug im Internet unterwegs, um nicht sofort alles zu glauben, das man mir schreibt. Ebenso wenig habe ich jemals Mail-Anhänge geöffnet, wenn mir der Absender nicht absolut vertraut war. Und selbst dann war ich vorsichtig. Es werden ja auch gerne mal ganze Mail-Accounts gehackt. Vorsicht ist, bekanntermaßen, die Mutter der Porzellankiste.

Wer sich nicht sicher ist, ob er eventuell auch schon einmal Opfer von Website-Breaches wurde, kann das ziemlich gut über I have been Pwned herausfinden. Dazu braucht ihr dort lediglich eure Mail-Adresse(n) eingeben und dann seht ihr ziemlich schnell, ob und wo Breaches stattgefunden haben und ob ihr unter den Opfern seid.